Intrakutantest Definition

Der Intrakutantest (intrakutan = „in die Haut“), auch Intradermaltest genannt, ist ein Hauttest zur Abklärung von möglich vorhandenen Allergien des Typ I, III und IV. Dazu gehören Lebensmittel-, Insektengift- und Arzneimittelallergien (z.B. gegen Penicillin oder Heparin). Aber auch folgende Allergien können im Rahmen des Intrakutantests festgestellt werden: 

  • Baumpollen
  • Gräser-, Getreide- und Kräuterpollen
  • Haustaubmilben und Vorratsmilben
  • Tierepithelien und Tierhaare

Der Intrakutantest ist kein Standardverfahren der Allergietests, sondern kommt nur in speziellen Fällen zum Einsatz. Wenn die anderen Hauttestungen keine ausreichenden Informationen liefern, kann der invasive Intrakutantest ergänzend durchgeführt werden.

Ablauf

Der verdächtige Stoff wird in steriler, wässriger Form nicht wie bei anderen Allergietests auf die Haut aufgetragen, sondern mit einer kleinen, dünnen Kanüle direkt in die Haut am Unterarm oder am Rücken gespritzt, sodass eine über dem normalen Hautniveau erhabene Quaddel entsteht. Neben der Injektion des Allergens erfolgen in einem benachbarten Areal immer Positiv- (Histamin) und Negativkontrollen (Kochsalzlösung), um falsch positive oder falsch negative Ergebnisse ausschließen zu können. 

Aufgrund der Injektionen gestaltet sich dieser Allergietest für den Patienten recht unangenehm. 

Die Resultate des Intrakutantests lassen sich bereits nach 20 Minuten ablesen. Eine bestehende Allergie drückt sich in Form einer rötlichen, juckenden Schwellung aus. Neben dieser Sofortreaktion kann auch eine Spätreaktion nach ca. 2-6 Stunden auftreten.

Vorbereitung auf den Test

Antihistaminika, Kortikosteroide sind Medikamente, die allergische Reaktionen und Beschwerden lindern bzw. hemmen. Nach Absprache mit dem Hautarzt München müssen diese einige Tage vor Durchführung des Testes abgesetzt werden, da die Ergebnisse sonst verfälscht werden könnten. Ob in Ihren individuellen Fall noch weitere Vorbereitungen getroffen werden müssen, klärt Ihr Dermatologe mit Ihnen im Vorfeld ab. 

Gibt es Risiken?

Der Intrakutantest ist der empfindlichste und gleichzeitig risikobehaftete Allergietest. Er ist daher nur zur Diagnose bestimmter Allergien geeignet und wenn vorherige Tests keinen zuverlässigen Befund geliefert haben. 

Da die Allergen-Lösungen einzeln gespritzt werden, ist der gesamte Intrakutantest verhältnismäßig schmerzhaft. Für Kinder bis zum Schulalter ist dieser Allergietest daher ungeeignet. 

Es werden nur etwa 0,02 bis 0,04 ml des jeweiligen sterilen Allergenkonzentrates injiziert, da bei dieser Testform die Reaktionen auf der Haut recht heftig ausfallen können. Generell besteht bei einem Intrakutantest immer das Risiko einer allergischen Schockreaktion (Anaphylaxie), eines Blutdruckabfalls oder einer Herzfrequenzsteigerung auch wenn diese in nur seltenen Fällen tatsächlich auftreten. Ein Intrakutantest sollte daher nur vom einem Arzt oder oder von der Krankenschwester in unmittelbarer Nähe von dem Arzt durchgeführt werden. 

Welcher Allergietest letzten Endes angewendet wird, hängt von der zu prüfenden Allergie sowie dem Patienten ab. Sie möchten ebenfalls eine mögliche Allergie medizinisch abklären lassen? Dann vereinbaren Sie gerne einen Termin in meiner privaten Hautarztpraxis in München am Maximiliansplatz. Ich freue mich, Ihnen weiterhelfen zu dürfen. 

© Goffkein – stock.adobe.com