Korrekte Zeckenbiss Behandlung

Zecken sind sehr kleine Spinnentiere, die sich ausschließlich von Blut verschiedener Wirbeltiere ernähren. Je nachdem, ob die Zecke vollgesaugt ist oder nicht, kann sie 1,2-12mm groß sein.

Entgegen der Bezeichnung handelt es sich beim Zeckenbiss nicht um einen tatsächlichen Biss, sondern um einen Stich. Hier ist schnelles Handeln erforderlich. Wichtiges zur Zeckenbiss Behandlung erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Zeckenbiss – Symptome & Diagnose

Zeckenbisse schmerzen weder noch spürt man sie. Das liegt daran, dass die Zecke schon während des Stichs die Haut betäubt.

Die Zecke ist zunächst als kleiner dunkler Punkt sichtbar. Entdecken Sie nach längerem Aufenthalt im Freien einen solchen Punkt, sollten Sie die Zecke umgehend entfernen. Hat sich die Zecke schon etwas mit Blut aufgesogen, ist sie genauer als solche zu erkennen.

Je früher Sie die Zecke entfernen, desto geringer ist das Risiko, dass diese Krankheitserreger weitergibt. In der Regel dauert es mehrere Stunden bis Bakterien wie Borrelien vom Darm der Zecke in den Saugapparat gelangen. FSME-Viren können jedoch in kürzester Zeit nach dem Stich an den Wirt weitergegeben werden.

Außerdem sind Zecken nach einigen Stunden schwieriger zu entfernen als nach ein paar Minuten. Auch das spricht für eine umgehende Zeckenbiss Behandlung im Falle eines Stiches.

Zecke (selbst) entfernen

Zecken besitzen am Stechrüssel kleine Widerhaken. Damit verankern sie sich in der Haut des Wirtes. Zusätzlich sondern sie eine Substanz ab, um fest mit der Haut zu verkleben.

Die Zeckenentfernung ist nicht ganz so einfach, da dieser Widerstand überwunden werden muss. Verwenden Sie eine spitze Pinzette oder eine spezielle Zeckenkarte, Zeckenpinzette oder Zeckenschlinge. Diese Werkzeuge sind in jeder Apotheke erhältlich.

Mit der Pinzette greifen Sie die Zecke möglichst dicht an der Haut und ziehen sie senkrecht heraus. Drehen oder rütteln Sie bitte nicht an der Zecke, da Sie sie ansonsten in zwei teilen könnten. Versuchen Sie die Zecke möglichst wenig zu quetschen.

Mit der Zeckenkarte gestaltet sich der Vorgang etwas anders.

Sie müssen nicht aktiv ziehen, sondern entfernen die Zecke in einer Schiebebewegung. Führen Sie die Karte mit dem Schlitz möglichst nah auf der Haut unter die Zecke. Schieben Sie so lange langsam und vorsichtig weiter, bis sich das Tier ablöst.

Entfernt man die Zecke selbst, bleibt höchstwahrscheinlich der Kopf hängen. Der Mageninhalt der Zecke gelangt in die Blutgefäße. Dabei kann es zu schlimmen allergischen Reaktionen bis hin zu schlimmen Erkrankungen (z.B. FSME oder Lyme Borreliose) kommen.

Stich desinfizieren

Säubern Sie im Zuge der Zeckenbiss Behandlung die Stichstelle mit Desinfektionsmittel. Alternativ können Sie auch hochprozentigen Alkohol verwenden. Die Desinfektion der Stichstelle verhindert Verunreinigungen und mögliche Entzündungen. Eine Borrelien-Infektion kann dadurch nicht vermieden werden.

Wann zum Arzt?

Je länger die Zecke in Ihrer Haut feststeckt, desto mehr ist es angeraten für die Entfernung einen Dermatologen aufzusuchen. Auch sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie die Zecke nicht selbst entfernen können oder möchten.

Medikamentöse Zeckenbiss Behandlung

Hat die Zecke bestimmte Erreger an Sie übertragen, wird in den meisten Fällen eine entsprechende medikamentöse Therapie angesetzt. Die Medikation richtet sich nach Ihren Beschwerden und nicht nach dem Blutbefund. Das liegt daran, dass ein Erreger nicht immer mit größter Sicherheit nachweisbar ist. Amoxicillin und Doxycyclin sind bewährte Antibiotika für eine orale Therapie in der Frühphase. Sie müssen über mehrere Wochen eingenommen werden. Die Medikamente wirken jedoch nicht bei allen Patienten gleich gut. Bleibt der Therapieerfolg aus, werden andere Präparate verschrieben.

Nach der Zeckenbiss Behandlung

Achten Sie die nächsten Tage auf die Stichstelle und Ihr allgemeines Wohlbefinden. Erneut zum Arzt gehen sollten Sie, bei:

  • Starke Rötungen
  • Starkem Juckreiz
  • Fieber
  • Schmerzen
  • Allgemein schlechtem Befinden

Zeckenbiss Behandlung – Fazit

Voraussetzung für eine effektive Zeckenbiss Behandlung ist die korrekte Entfernung der Zecke. Verwenden Sie eine Pinzette oder Zeckenkarte. Es ist äußert wichtig, langsam und sanft vorzugehen. Um wirklich sicherzugehen, sollten Sie dazu idealerweise einen Hautarzt München aufsuchen. Achten Sie auch in den Tagen danach auf mögliche grippeähnliche Symptome und lassen Sie sich auf Borreliose oder FSME untersuchen. Gegen letztere können Sie sich impfen lassen.

Copyright Hinweis: © Adobe Stock PMDesign

2020-02-11T11:26:36+01:00Allgemein|
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.