Mückenschutzspray – gesundheitschädlich für Anwender?

Mücken können allerlei Krankheiten übertragen und auch deren Stiche sind mehr als lästig. Nicht verwunderlich, dass man sich möglichst gut vor diesen Tieren schützen möchte. Viele Sprays versprechen, die lästigen effektiv Insekten fernzuhalten oder sogar töten. Bei so einer starken Wirkung solcher Mittel stellt sich natürlich die Frage, ob Mückensprays für die Anwender gesundheitsschädlich sein können und welche wirksamen Alternativen es gibt.

Mückenschutzspray – Was ist enthalten?

Mückenschutzsprays können viele, zum Teil auch aggressive, Stoffe enthalten. Dazu gehören beispielsweise:

Autan/Icaridin

Diese Stoffe sorgen für vorbeugenden Schutz. Autan und Icaridin stören die Wahrnehmung der Mücken, sodass sie gar nicht erst auf den Menschen ,,landen’’ können.

Biozid

Biozid wirkt wie andere Insektizide auch: Die Mücken werden also nicht nur ferngehalten, sondern auch getötet. Für Menschen ist der Stoff geruchlos sowie ungefährlich.

DEET

Auch DEET wirkt vorbeugend. Entweder werden die Insekten vom Geruch der Substanz vertrieben oder DEET reduziert die Empfindlichkeit auf körpereigene Stoffe, die Insekten anziehen (z.B. Milchsäure) und hält sie dadurch fern. Neben der Funktion zum Mückenschutz kann DEET auch Plastik oder Leder beschädigen. Berechtigt kommt die Frage auf, was bei Kontakt wohl mit der menschlichen Haut passieren kann.

Mögliche Nebenwirkungen

Die Inhaltsstoffe der Mückensprays können allergische Reaktionen hervorrufen, wie z.B. Rötungen, Juckreiz, Brennen, Schleimhautreizungen oder Blasenbildung. Da Mückenschutzspray über die Haut aufgenommen wird, kann es auch ins Nervensystem gelangen. Taubheitsgefühle oder Kribbeln können die Folge sein. Schädlich ist vor allem die Verwendung zusammen mit Insektiziden. Dieses Insektengift kann der Mensch aufnehmen, wenn er z.B. mit Moskitonetzen in Berührung kommt, die gegen Malaria-Mücken präpariert wurden. Daher sollte man mehrere Mittel gegen Mücken nicht miteinander kombinieren.

Wenn Sie verreisen und auf Mückenschutzsprays nicht verzichten wollen, nehmen Sie nur Produkte aus Deutschland mit und kaufen Sie diese nicht erst im Zielland. In vielen Ländern variieren die qualitativen Richtlinien bezüglich Inhaltsstoffen und Herstellung solcher Sprays. In Deutschland sind die Standards sehr hoch angesetzt.

Wichtig ist, solche Sprays nicht zu verwenden, wenn Sie schwanger sind, stillen oder an Asthma und anderen atemwegserkrankungen leiden. Die Nebenwirkungen könnten dann weitaus schlimmer ausfallen.

Wenn Sie glauben, allergisch gegen Mückenschutzsprays zu sein, können Sie einen Allergietest bei Ihrem Hautarzt München durchführen lassen.

Alternativen zu Mückenschutzsprays

Moskitonetze anbringen

Moskitonetze um das Bett halten die Mücken davon ab zu Ihnen durchzudringen. Das ist gerade an Urlaubsorten wichtig, wo keine Fliegengitter am Fenster angebracht sind.

Ätherische Öle auftragen

Ätherische Öle beispielsweise mit Zitronengras-, Minz-, oder Eukalyptusaroma, halten die lästigen Mücken ebenfalls fern. Testen Sie das Öl jedoch zuerst auf einer kleinen Stelle der Haut, um eine Allergie auszuschließen.

Anti-Mücken-Stecker als Alternative?

Diese können Sie ganz einfach an der Zimmerdecke anbringen. Sie enthalten, das oben genannte Biozid, welches sich jedoch in die Atemluft weitergibt. Wie bereits erwähnt, ist der Stoff ungefährlich, dennoch sollten diese Stecker sicherheitshalber nicht in Kinderzimmern befestigt werden.

Weitere Schutzmaßnahmen gegen Mücken

  • Duschen Sie Körperschweiß gründlich ab, denn dieser lockt Mücken an.
  • Verzichten Sie auf stark riechende Duschgels & Parfums, der Duft wirkt ebenfalls für Mücken anziehend.
  • Stellen Sie Lavendel oder Minze auf das Fensterbrett, der Geruch vertreibt Mücken.
  • Bauen Sie Fliegengitter ins Fenster ein.
  • Reisen in weniger Mückenbesiedelte Gebiete.
  • Tragen Sie helle Kleidung, die möglichst viel Haut bedeckt.


Mückenschutzspray – Fazit

Mückenschutzsprays sind eine effektive Hilfe gegen Mücken und damit verschiedenen übertragbaren Krankheiten. Dennoch können diese für die menschliche Haut gefährlich werden und die chemischen Stoffe bis in unser Nervensystem gelangen. Wer kein Risiko eingehen möchte, kann mit diversen Hausmitteln Mücken auf ganz natürliche Weise loswerden. Doch Vorsicht, auch diese vermeintlich natürlichen Mittel, wie z.B. Ätherische Öle, können allergische Reaktionen hervorrufen.

© glisic_albina – stock.adobe.com

2020-06-30T12:01:28+02:00Allgemein|
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.