• Schwangerschaftsakne

Schwangerschaftsakne – Das können Sie dagegen tun

Eine Schwangerschaft verändert vieles im Leben einer Frau, auch ihren Körper. Neben Wassereinlagerungen und Dehnungsstreifen leiden viele werdende Mütter an der sogenannten Schwangerschaftsakne. Was das genau ist und wie Sie es effektiv behandeln können, erfahren Sie hier.

Was genau ist Schwangerschaftsakne?

Während einer Schwangerschaft erlebt der Hormonhaushalt einen wahren Umschwung, was sich unter anderem auf das Hautbild auswirkt. Es kann entweder frischer und reiner sein als je zuvor oder es kommt zur einer Talgüberproduktion, die mit Unreinheiten und Pickeln einhergeht. Zur Schwangerschaftsakne kommt es, da durch den veränderten Hormonhaushalt temporär mehr männliche Geschlechtshormone und/oder Androgene produziert werden, welche die Talgproduktion ankurbeln.

Die Schwangerschaftsakne entwickelt sich unabhängig davon, ob Sie zuvor schon Unreinheiten und Pickel hatten oder eine strahlend reine Haut. Schwangerschaftsakne tritt verstärkt im ersten Schwangerschaftsdrittel auf. Nach der Geburt normalisiert sich mit dem Hormonhaushalt meist auch das Hautbild wieder und findet in ihren ursprünglichen Zustand zurück.

Symptome von Schwangerschaftsakne

Schwangerschaftsakne äußert sich genauso wie normale Akne auch: es kommt zu zahlreichen Mitessern und Pickeln im Gesicht, am Dekolleté und auf dem Rücken. In seltenen Fällen können auch Verkrustungen, Knoten und Narben auftreten.

Mögliche Ursachen

Primäre Ursache ist die Hormonumstellung während der Schwangerschaft. Aber nur weil Pickel gerade in der Schwangerschaft auftreten, ist das nicht zwangsläufig die einzige Ursache. Klären Sie mit Ihrem Hautarzt München, ob es sich tatsächlich um Schwangerschaftsakne handelt oder es für die Unreinheiten doch andere Gründe gibt, wie z.B. Stress, eine plötzlich auftretende Allergie oder eine Erkrankung.

Das können Sie bei Schwangerschaftsakne tun

Meiden Sie fett- und ölhaltige sowie aggressive Pflegeprodukte, da diese die Talgdrüsen verstopfen und so erst recht zu weiteren Unreinheiten und Pickeln führen können. Verwenden Sie für die tägliche Gesichtsreinigung milde, ph-neutrale Waschgels und Gesichtswasser, die einen Wert zwischen 5,5 und 6,5 aufweisen. Diese können auch eine leicht antibakterielle Wirkung haben, sollten jedoch kein Alkohol enthalten. Auch Pflegeprodukte mit Frucht- und ­Salicylsäure sind tabu. Diese sind auf der Packung mit Abkürzungen wie AHA, BHA, LHA oder PHA ausgezeichnet. Diese Inhaltsstoffe verschlimmern zwar nicht die Schwangerschaftsakne, können jedoch dem Baby schaden.

Tupfen Sie nach der Gesichtsreinigung Ihre nasse Haut trocken ab. Sie sollten keinesfalls reiben, da das die Haut ,,aufreißt’’ und so Pickel entstehen können. Außerdem gelangen durch das Reiben Talg- und abgestorbene Hautreste in die Poren zurück.

Auch wöchentliche Peelings helfen dabei Schmutz und abgestorbene Hautschuppen loszuwerden und so die Entstehung von Pickeln vorzubeugen. In meiner dermatologischen Privatpraxis in München führe ich gerne chemische Peelings durch, um die Schwangerschaftsakne effektiv bei Ihnen loszuwerden.

Heilerde ist ebenfalls ein bewährtes Hausmittel, das bei vielen Beschwerden hilft, so auch bei Schwangerschaftsakne. Sie reinigt die Haut und reduziert die Talgproduktion, sodass Unreinheiten vorgebeugt wird. Verrühren Sie für eine Heilerde-Maske das Pulver mit ein wenig frisch gebrühtem und abgekühltem Ringelblumentee und tragen Sie diese einige Male die Woche auf das Gesicht auf.

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hilft dem Körper, Schadstoffe zu lösen, die dann über die Haut nach außen transportiert und mit der täglichen Reinigung entfernt werden. Trinken Sie daher jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser. Bewegen Sie sich viel an der frischen Luft, um den Stoffwechsel anzuregen. Das führt zu einem schöneren Hautbild. Achten Sie jedoch darauf, welche Sportarten und in welchem Maß diese im Stadium Ihrer Schwangerschaft angebracht sind und klären Sie das vorher mit Ihrem Frauenarzt ab.

Bitte keine Pickel ausdrücken

Viele denken, dass die Pickel nur dann bzw. schneller verschwinden, wenn man sie ausdrückt. Das ist jedoch ein großer Irrtum.

Das Ausdrücken kann die Pickel weiter verschlimmern, da durch die Öffnung Keime eindringen können und es zu einer eitrigen Entzündung kommen kann. Auch kann es durch das Ausdrücken zu unschönen Narben kommen, die möglicherweise schlecht abheilen.

Medikamente gegen Schwangerschaftsakne

Sollte keines dieser ,,Hausmittel’’ anschlagen, sollten Sie Rücksprache mit ihrem Arzt halten. Eventuell muss Ihnen ein Medikament gegen die Akne verschrieben werden.

Vorsicht: Einige Wirkstoffe (z.B. Isotretinoin, Tretinoin oder Benzylperoxid) dürfen in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da sie fruchtschädigend wirken. Nehmen Sie also bitte keine Medikamente nach eigenem Ermessen ein, ohne zuvor Rücksprache mit dem Arzt gehalten zu haben.

Kann man Schwangerschaftsakne vorbeugen?

Ist die Schwangerschaftsakne hormonell bedingt, so kann man sie nicht vorbeugen, sondern nur symptomatisch behandeln. Um Pickel und Unreinheiten im Allgemeinen vorzubeugen, empfehlen sich milde Pflegeprodukte speziell für unreine Haut, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und viel Bewegung.

© Dimid – stock.adobe.com

2020-08-31T17:03:24+02:00Allgemein|
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.