• Hautkrebs Behandlung irritierte Haut

Hautkrebs Behandlung – Diese Methoden gibt es

Um die beste Hautkrebs Behandlung für den individuellen Krankheitsfall zu ermitteln, muss im Vorfeld festgestellt werden, um welche Art von Hautkrebs es sich handelt und wie weit dieser schon im Körper streut. Je früher der Krebs entdeckt und behandelt wird, desto höher sind die Heilungschancen. Die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen im Zuge der Hautkrebsvorsorge München sind daher unverzichtbar, um einen schweren Krankheitsverlauf zu vermeiden. Im folgenden Beitrag möchte ich Sie über die verschiedenen Arten der Hautkrebs Behandlung aufklären.

Die Arten der Hautkrebs Behandlung

Weißer Hautkrebs (Basaliom und Spinaliom)

Operation

Der Weiße Hautkrebs (auch Basalzellkrebs genannt) wird in der Regel immer zuerst operativ behandelt. Die operative Entfernung des Tumors hat die geringste Rückfallquote. Erst, wenn die Operation allein nicht ausreicht, greift der Dermatologe zu anderen Methoden der Hautkrebs Behandlung.

Das betroffene Gewebe wird im Zuge der Operation möglichst vollständig entfernt. Um sicherzugehen, dass alle Krebszellen beseitigt werden, wird der Schnitt im großen Sicherheitsabstand um den Tumor herum auf die gesunden Hautareale gesetzt. Zusätzlich wird das entnommene Gewebe histologisch untersucht. Je nach Befund muss eine zweite operative Hautkrebs Behandlung erfolgen, um tatsächlich alle Krebszellen zu entfernen.

Wenn die Tumore zu tief in der Haut liegen, kann die Entfernung zu kosmetischen Problemen führen. Eine Hauttransplantation kann dann notwendig sein. Hierbei entnimmt der Arzt das Hautgewebe anderer Körperpartien und setzt sie in die behandelten Stellen ein.

Bestrahlung

Die Bestrahlung kommt als Hautkrebs Behandlung meist dann zum Einsatz, wenn sich das Basaliom an einer operativ schwer zugänglichen Stelle befindet, wie z.B. in der Nähe der Augen. Bei der Bestrahlung werden spezielle Röntgenstrahlen, die das Erbgut von Zellen zerstören, direkt auf den Tumor gerichtet. Während normale Zellen diese Schäden reparieren können, sterben die Krebszellen ab. Nur speziell ausgebildete Ärzte wie Radioonkologen oder Strahlentherapeuten dürfen diese Hautkrebs Behandlung durchführen.

Photodynamische Therapie

Der oberflächlich gelegene Tumor kann auch mit einer photodynamischen Therapie (PDT) entfernt werden. Der Patient nimmt hierbei ein Medikament zu sich, welches die Krebszellen besonders lichtempfindlich macht. Danach wird der Tumor mit Licht bestrahlt. Hierbei handelt es sich um herkömmliches Licht, nicht um Röntgenstrahlen. Aufgrund der Lichtempfindlichkeit sterben die Krebszellen ab.

Immunmodulierende Therapie

Diese Hautkrebs Behandlung existiert erst seit 2004 und ist ebenfalls für oberflächlich gelegene Tumore gedacht. Der Patient erhält eine Creme mit dem Wirkstoff Imiquimod, welche er selbst über mehrere Wochen auf die betroffene Hautstelle aufträgt. Das Imiquimod aktiviert das Immunsystem der Haut, welches die Krebszellen gezielt angreift. Diese werden schmerzlos beseitigt, ohne dass Narben zurückbleiben. Es gibt jedoch noch keine Langzeit-Ergebnisse dieser Hautkrebs Behandlung, sodass sich die Rückfallraten eventuell erhöhen könnten.

Chemotherapie

Wenn sich aus dem weißen Hautkrebs bereits Metastasen gebildet haben, kommt die Chemotherapie zum Einsatz. Diese Art der Hautkrebs Behandlung wirkt im gesamten Körper, nicht nur auf die Tumorzellen.

Die Medikamente (Zytostatika) der Therapie hindern die Krebszellen an einer weiteren Teilung und folglich Vermehrung. Da sowohl Krebszellen als auch gesunde Zellen betroffen sind, kann diese Hautkrebs Behandlung einige Nebenwirkungen mit sich bringen. Weißer Hautkrebs lässt sich durch eine Chemotherapie sehr gut heilen, jedoch sind die Rückfallraten relativ hoch.

Schwarzer Hautkrebs (Malignes Melanom)

Hier hängt die Art der Hautkrebs Behandlung von dem jeweiligen Erkrankungsstadium ab. Es gibt insgesamt fünf Stadien, die jeweils verschiedene Untergruppen vorweisen. Die Skala reicht von 0 (= oberflächlicher Tumor ohne Metastasen) bis IV (= Tumor, der bereits in anderen Organen Metastasen gebildet hat).

Operation

Es wird immer zuerst versucht, das maligne Melanom operativ zu entfernen. Um das Zurückbleiben von Krebszellen möglichst ausschließen zu können, entfernen die Chirurgen zusätzlich noch umgebendes Gewebe. Der Umfang hängt dabei vom Ausmaß des malignen Melanoms sowie der Tumordicke ab.

Wenn der Krebs weit fortgeschritten ist, entscheiden die Ärzte, ob es sinnvoll ist, auch benachbarte Lymphknoten zu entfernen.

Immunmodulierende Medikamente

Ab den Stadien II und III kommt diese Hautkrebs Behandlung unterstützend zum Einsatz, nachdem die sichtbaren Tumore bereits operativ entfernt wurden. Hier erfolgt die Zugabe von Medikamenten, welche die Körperabwehr zusätzlich aktivieren, um Hautkrebszellen gezielt zu zerstören. Eventuelle Mikrometastasen können so bekämpft werden.

Chemo- und Strahlentherapie

Hat der Schwarze Hautkrebs bereits Metastasen gebildet, wie z.B. in der Lunge, Leber oder in den Knochen, so wird zuerst überprüft, ob sich diese Tumore ebenfalls operativ entfernen lassen können. Wenn dies nicht möglich ist, müssen sie durch eine Strahlen- oder Chemotherapie beseitigt werden. Die Krebszellen werden an der Teilung und somit der Vermehrung gehindert.

Hyperthermie

In einigen Fällen der Chemo- und Strahlentherapie erfolgt die zusätzliche Hautkrebs Behandlung Hyperthermie (Überwärmung). Diese sorgt dafür, dass die Chemo- oder Strahlentherapie besser wirkt und regt zusätzlich das Immunsystem an. Die Krebszellen sind äußerst wärmeempfindlich und können so besser bekämpft werden. Die Hyperthermie wird in Deutschland jedoch nur in speziellen Fällen angewendet.

Fazit zur Hautkrebs Behandlung

Sowohl beim Weißen als auch beim Schwarzen Hautkrebs wird zuerst immer eine Operation eingeleitet, bei der betroffenes Gewebe entfernt wird. Sollte sich diese Maßnahme nicht als erfolgreich erweisen oder es haben sich bereits Metastasen gebildet, so kommen die Methoden der Bestrahlung, Chemotherapie, Überwärmung oder auch eine Immunmodulierende Therapie zum Einsatz. Erscheinen Sie regelmäßig zur Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung beim Hautarzt, denn je früher die Krankheit entdeckt und behandelt wird, desto höher sind die Heilungschancen.

Wenn Sie Fragen zur Hautkrebs Behandlung haben, so zögern Sie nicht, einen Beratungstermin in meiner Praxis auszumachen. Ich, Dermatologin Dr. med. Regina Rahmesol, freue mich, Ihnen helfen zu können.

Copyright Hinweis: © Fotolia.com/M.Dörr & M.Frommherz

2018-08-03T13:41:14+00:00Hautkrebsvorsorge|
Wir setzen Cookies auf dieser Website ein, um Zugriffe darauf zu analysieren und Ihre Nutzererfahrung zu optimieren. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.